Posts tagged ‘Armut’

Zur Person Prof. Friedrich Schneider

Prof. Friedrich Schneider ist „ordentlicher“ Professor an der Johannes-Kepler-Universität Linz in Österreich. Sein Spezialgebiet ist laut Wikipedia die sogenannte Schattenwirtschaft. Damit meint Prof. Friedrich Schneider selbstverständlich zu aller erst die kleinen Nebenverdienste der kleinen Leute. Denn Prof. Friedrich Schneiders eigentliches Fachgebiet ist die Verbreitung neoliberaler Ansichten. Das tut er sowohl im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) als auch für seinen Freund Klaus Zumwinkel beim Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA)

Denn Geld in kleine Fürstentümer verschieben und Steuern im großen Maßstab hinterziehen zählt schließlich nicht zur Schattenwirtschaft. Das ist nur die ganz normale Leistungsträgerschaft. Für die macht sich Prof. Friedrich Schneider gerne und auch laut stark. Wie soll man aber nun die Verbrechen der eigenen Räuberbande noch schön reden, wenn sie so offen und mit diesem Ausmaß ans Licht gekommen sind? Unser ökonomischer Schttenwirtschaftsprof. versucht es mit der alten Hundebesitzermethode. Nach dem Motto „Wenn die anderen Dreck machen, dann darf ich das auch.“

Doch offensichtlich kann der ordentliche Professor nicht richtig rechnen. Es mag sein, dass die vielen kleinen Steuerhinterziehungen der kleinen Leute in der Summe ziemlich groß sind. Doch die riesigen Scheißhaufen seiner Busenfreunde stinken um so mehr.

Advertisements

Februar 22, 2008 at 8:46 pm Hinterlasse einen Kommentar

Aufschwung in Deutschland

PRO: Die Jubelmeldungen zum Aufschwung in Deutschland bitte ich den Standartmedien zu entnehmen. (Tagespresse, Fernsehen)

CONTRA:
Beim Thema Aufschwung gehen die Meinungen in Deutschland zur Zeit ziemlich auseinander. Während unsere Regierenden der Meinung sind, dass die Deutschen in aufblühenden Landschaften leben, sind die von der Realität betroffenen eher anderer Meinung.
Besonders deutlich wird diese Diskrepanz beim Thema Kaufkraft. Auch die Abkopplung der Löhne und Gehälter vom “Aufschwung“ sollte eigentlich ein deutliches Zeichen sein.

Quellen:
Kriditsch: “Streifzug“
Das Unterschichtenblog: Lohn-Kaufkraft ist trotz Aufschwungs weiter gesunken

Dezember 3, 2007 at 7:48 pm Hinterlasse einen Kommentar


Aktuelle Beiträge

Archive

Blog Stats

  • 45,691 hits

Top-Klicks

  • -