Posts tagged ‘Alpenkönig’

Alpenkönig – Die Luft wird etwas dünner

Es wird ja auch Zeit! Endlich reagiert die Bundesregierung auf die Untriebe der Internet- und Callcenterräuberbanden. Im Bundestag wurde ein Gesetzentwurf eingebracht. Mit diesem neuen Gesetz dürfte die Luft für Alpenkönig, Cillien, Schachulski und Kumpane etwas dünner werden.

Der genauen Wortlaut  Gesetzentwurfes ist hier [16/107 – pdf-Datei] zu finden.

Allen Betroffenen kann ich nur raten, sich schon einmal an den Bundestagsabgeordneten, in ihrem Wahlkreis zu wenden. Wer das ist kann man hier ganz einfach und bequem erfahren. Mailt ihm doch einfach einmal Eure Erfahrungen (z.B. mit Alpenkönig). Es hilft ihm sicher dabei, für diesen Gesetzentwurf seine Stimme abzugeben. Die Lobby der Callcenter-Mafia ist wahrscheinlich schon aktiv. Also jetzt seid ihr gefragt.

Advertisements

November 10, 2008 at 7:33 pm 3 Kommentare

Alpenkönig – Hinweis für Kommentare

Wie schon in diesem Blog geschrieben freue ich micht über das rege Interesse und „Mittun“ der Leser. Kommentare und Hinweise sind absolut willkommen. Bitte verwendet aber nicht Eure realen Vor- und Nachnamen. Es reicht wenn ihr Nicks oder Eure Vornamen verwendet. Nur so kann der Netzsammler sicherstellen, dass Schachulski, Cillien und Kumpane sich hier nicht für irgendwelche „Rachefeldzüge“ bedienen können.

Inkassobrief vom Alpenkönig, was nun?
Betrugswarnung Alpenkönig

November 9, 2008 at 9:26 am 2 Kommentare

Liebe Leser (Alpenkönig)

Zuerst möchte ich mich einmal entschuldigen. Leider hatte ich in letzter Zeit keine Gelegenheit mich um meinen Blog zu kümmern. Trotzdem habe ich das Geschehen hier im Blog und auch im sonstigen Internet mitverfolgt. Gerade beim Thema Alpenkönig-Betrüger scheint das öffentliche Interesse sehr groß zu sein.

Der Netzsammler hat auch weitere interessante Details zu den Machenschaften rund um die Call-Center-Mafia gefunden. Sie werden hier auch demnächst veröffentlicht. Ich bitte noch um etwas Geduld. Denn die Informationen müssen noch aufgearbeitet werden.

Anscheinend versuchen die Verbrecher es nun mit der „härteren Tour“. Den Kommentaren bei „Alpenkönig Update 1“ kann ich entnehmen, dass sie mit Inkassobüros die Leute nötigen wollen, ihre unrechtmäßigen Forderungen zu erfüllen.  Ich kann allen Betroffenen nur raten, die Ruhe zu bewahren. Nur weil jemand sich einen Rechtsanwalt oder ein Inkassobüro mietet oder kauft hat er noch lange nicht recht.

Hier schon einmal einige schnelle Tips:

1. Alles Schriftliche zum Thema schön aufheben! Alle Informationen Links, Presse usw. archivieren.

2. Dem Inkassobüro einen Wiederspruch schicken. Darin darauf hinweisen, daß es kein Vertragsverhältnis besteht oder jemals bestanden hat. Empfehlen Sie dem Inkassounternehmen eine gerichtliche Durchsetzung der Forderung.
P.S.: Sollte es sich bei dem Inkassounternehmen um die creditreform handeln, kann man die eventuell Sache sogar schon telefonisch klären.

3. Wenden Sie sich an eine Verbraucherzentrale in Ihrer Nähe. Für Österreicher: Die Arbeiterkammer freut sich schon auf weitere Hinweise. 🙂

4. Strafanzeige bei der Polizei wegen Betruges gegen Alpenkönig. Nutzen sie dabei die Unterlagen des Inkassounternehmens. Die brauchen nämlich eine Zulassung um überhaupt vor Gericht auftreten zu können. Deren Adresse ist also sicherlich nicht so „verwaschen“. Da sie ja von dem angeblichen Gläubiger Forderungen beitreiben wollen, müßten Sie diesen ja auch kennen. Sollte das nicht so sein. Dann wäre gleich noch eine Strafanzeige wegen Nötigung gegen das sogenannte Inkassounternehmen fällig.
P.S.: Die credítreform brauchen Sie nicht unbedingt wegen Nötigung anzeigen. Die sind eigentlich als eher seriös bekannt. Es wäre schon verwunderlich wenn sie sich in diesen Sumpf hineinziehen lassen. Bei denen dürfte schon der Wiederspruch mit einer schlüssigen Begründung reichen. Sollte es anders sein, dann würde ich mich über Hinweise diesbezüglich freuen.

5. Teilen Sie dem Inkassountenehmen ruhig mit, welche Schritte sie in Bezug auf den Punkt Nr. 4 unternehmen. Wenn diese Leute schon den Wind sähen, dann soll man ihnen auch den Sturm voll zu Gute kommen lassen.

6. Wer eine Rechtsschutzversicherung hat, der kann es sich auch ganz einfach machen. Suchen sie sich einen guten Anwalt! Das spart Nerven.

Wichtig ist nur Eines. Nicht einfach zahlen! Denn wenn diese Betrüger merken, dass sie so Erfolg haben werden sie noch dreister.

So wie schon oben gesagt, werden hier demnächst auch wieder Fakten zu finden sein.

Danke für das rege Interesse

Euer netzsammler

Fast hätte ich es noch vergessen. 😦

Vielen Dank an Alle, die mit ihren Kommentaren Anderen hier weitergeholfen haben.

Oktober 25, 2008 at 8:24 am 1 Kommentar

Alpenkönig Update 1

Auf Grund der häufigen Zugriffe auf den Beitrag vom 1.März dieses Jahres habe ich mich wiederum mit dem Thema der Abzocke durch  Alpenkönig befasst. Denn offensichtlich schaffen es die Hintermänner weiterhin, vor allen Dingen ältere Menschen, in ihre Falle zu locken. Es bleibt also bei meiner Warnung! Finger weg von den Angeboten der Alpenkönig-Betrüger.

Doch nun zu einigen Neuerungen. Diese könnten sicherlich für Geschädigte interessant sein.

  • 1. Die Firma nennt sich nun BS Alpenkönig GmbH. Sie firmiert unter der bereits bekannten Adresse Gartenstraße 99 in A 9851 Lieserbrücke.
  • 2. Als Geschäftsführerin ist Frau Britta Siggelkow angegeben.
  • 3. Die BS Alpenkönig GmbH hat nun offensichtlich ,den in österreich verbindlichen, Firmenbucheintrag. Sie ist, seit dem 06.März.2008(!), unter der Nummer FN 307444z beim LG Klagenfurt im Firmenbuch eingetragen.
  • 4. Unter gleicher Geschäftsadresse und mit gleicher Geschäftsführerin wurden auch noch folgende Firma angemeldet:
    – SPS AlmKönig GmbH – Firmenbuchnummer: FN 307105a
  • 5. Als  Firmenprofil wurde z.B. angegeben: “ Spielserviceleistungen, Verwaltung und Controlling von Werbung sowie Entwickeln von Produkten aus dem Werbebereich“

Ob die unter gleicher Adresse firmierende Firma eurowinfactory Gewinnspiele Ges.m.b.H in einer Verbindung zu Alpenkönig und Almkönig steht ist nicht bekannt. Interessant ist auch noch, dass sich bei http://www.firmenwissen.de für die SPS Almkönig eine deutsche Anschrift für die Geschäftführung findet.

Während die deutsche Regierung sich nicht um die Probleme mit den Abzockern im Internet und den Cold-Calls der Callcenter kümmert, hat man in Östereich das Problem bereits erkannt. Das östereichische Bundesministerium für Justiz hat am 12.Juni 2008 eine Expertentagung dazu veranstaltet.

Wie schon berichtet nimmt man in Österreich den Konsumentenschutz etwas genauer als in Deutschland. Auch die Tatsache, dass hier offensichtlich deutsche Staatsbürger am Werke sind, dürfte für die österreichische Polizei nicht uninteressant sein.

Zum Abschluß noch zu einem anderen Fall von Abzocke im Internet.

Der Netzsammler gratuliert Tobe recht herzlich zum Ausgang seines Prozesses gegen Telebid. Leider wird wohl dieser Erfolg die Internetabzocker nicht stoppen können. Hier wird es Zeit das der Gesetzgeber aktiv wird. Statt den Betrügern beim Zensieren der Öffentlichkeit zu helfen, sollte der Gesetzgeber sich lieber mit den Praktiken der Abzocker und Betrüger befassen.

Juni 22, 2008 at 6:22 am 46 Kommentare

Betrugswarnung: Alpenkönig

An dieser Stelle wird vor der dubiosen Firma „Alpenkönig“ gewarnt. Offensichtlich handelt es sich um eine neue Form von Betrug im deutschen Internet. Dabei wird der Anschein erweckt, die „Firma“ stamme aus Österreich. Alle äußeren Umstände (Angebot, Firmierung, Internetauftritt) lassen den Verdacht des Betruges offensichtlich zu.

Fakten:

1. Im Impressum der Internetseite alpen-koenig.at fehlen die ladungsfähige Anschrift und alle Angaben die eine angebliche ALPENKÖNIG GmbH legimitieren würden. Darum kann davon ausgegangen werden, dass diese Firma nicht existent ist. Als Kontaktadresse wird ein Postfach in Haltern am See in Deutschland angegeben. In den AGB wiederum findet sich als Firmenadresse: ALPENKÖNIG GmbH, Gartenstr.99, 9851 Lieserbrücke / Österreich. Es handelt sich dabei um eine gefälschte Firmenadresse!

Der Rücktritt ist nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen an die Almkönig GmbH, 9851 Lieserbrücke, Gartenstraße 99, zu senden. Die Almkönig GmbH ist allerdings nicht im Firmenbuch eines Österreichischen Gerichtes registriert. Quelle: Arbeiterkammer Kärnten/Konsumentenschutz

2. Laut Whois ist der Inhaber der Domaine die Firma CPC Marketing Berlin GmbH. Es besteht die hohe Warscheinlichkeit, dass es sich dabei um die eigentlichen Inititatoren handelt.

3. Ebenfalls wurde laut Whois kein österreichischer Provider mit dem Hosting betraut, sondern die Firma 1&1 in Montabaur/Deutschland.

Es wird also dringend davon abgeraten, auf Angebote von „Alpenkönig“ oder auch „Almkönig“ zu reagieren. Geschädigte in Deutschland sollten bei der Polizei Anzeige erstatten. Zögern sie auch nicht bei der österreichischen Polizei, Anzeige zu erstatten! In Österreich wird der Konsumentenschutz durchaus noch ernst genommen.

Links:

Arbeiterkammer Kärnten: Telefonwerbung durch die Almkönig GmbH – AK warnt vor Nepp bei Gewinnspielen

Antispam: Alpenkönig spamt heute massiv

mein-parteibuch.com: Fehler bei Alpenkönig und Almkönig

Update:

Für alle die auf diesen Beitrag gegooglt sind. Die aktuellsten Informationen zum Alpenkönig/Almkönig findet ihr hier–>

März 1, 2008 at 12:29 am 87 Kommentare


Aktuelle Beiträge

Archive

Blog Stats

  • 45,629 hits

Top-Klicks

  • -